18. Mai 2018

Maienlüfte...

...sind voller herrlicher Düfte

Geteilt u.a. für den  Samstagsplausch bei Andrea

Was zunächst romantisch klingt...
...doch tatsächlich beeinträchtigt die Polleninvasion gerade u.a. stark meine Augen,
die durch die fliegenden Winzlinge teilweise verklebt sind oder lässt mich heftig niesen.




Ja, erfreulicherweise schwebt der ersehnte Frühling durch den Mai.

Überall ist es Gelb!

Ansonsten sehe ich neben dem viel zu reichlichen Gelb auf dem Fahrzeug - und auch
auf unseren zahlreichen Fensterscheiben und sonst so... - unbedingt das frische Grün
draußen in der Natur, zuvorderst natürlich in unserem eigenen Garten.

Hier ist übrigens wieder Tautreten angesagt - wie in den vergangenen Jahren auch!





Dieses Grün, ohˋ das beflügelt, lässt die Brautpaare heiraten, versetzt Körper, Geist
und Seele in schwingende Vibrationen. Endlich!
Nach der langen dunklen Pause ist da helles Licht und laue Luft.



Life is for Living singen Barclay James Harvest im Radio
und ich denke mir, treffender kann es gar nicht sein! Wiederum ein Song,
der im Titel und im Text das Leben führt, der sich  in meine
Serie Post mit Musik vollkommen gut einreiht.

Ich lese online den Lachenden Mann von Victor Hugo. Das passt mir irgendwie:
Ursus mit Homo, der Mensch mit dem Wolf und Engastrimythen.
Aber vor allem mag ich den Grusel...



Was uns, den Göttergatten und mich zu einer ersten gemeinsamen Motorradtour verführte.
Petrus war befragt worden, die beiden Helme getacktet und die Tour konnte starten.
Wir fuhren in Richtung Rohrbach, verpassten irgendwie das Ziel und landeten schließlich
bei der Wahlfahrtskirche Maria Birnbaum. Speisten vorzüglich und machten uns nach
ausgiebiger Besichtigung der herrlichen Kirche fröhlich zurück auf den Heimweg.

Nebenbei bemerkt waren wir von unserem zuhause geflohen:
Seit mehreren Wochen gräbt nämlich der umtriebige Nachbar von
Gegenüber seinen Garten mit einer lautstarken Buddelmaschine um.
Das zehrt gewaltig negativ an meinem Bedürfnis nach Entspannung und Ruhe!
Doch für diesen Samstag waren wir dem Radau erfolgreich entkommen...

Für Angel von Angelface freute ich mich unlängst über ihren kleinen Gewinn.
Freilich wäre ein Auto, eine Reise etc. sicherlich toller gewesen, doch ich sage
genau diese kleinen Dinge, beispielsweise liebgemeinte echte Post oder andere
Nettigkeiten (siehe oben erwähnt, unsere kurze erste Tour) tragen unsere
Seelenschiffchen über die mitunter rauhen Wellen des Alltags.



Und deswegen entschied ich mich diesmal für folgendes Zitat

Die Natur hat tausend Freuden für den, der sie sucht und mit
reinem Herzen in ihren Tempel tritt.

1771 - 1833, Berliner Salondame des vorigen Jahrhunderts,
auch Vorkämpferin für die Gleichberechtigung der Juden und der Frauen

Das restlich verbleibende Wochenende verbrachten wir genüsslich auf der Terrasse,
spielten Vier gewinnt und ich widmete mich dem vorstehenden Kunstworkshop
Nadel trifft Papier für das Mühlenmuseum in Thierhaupten, bereitete Muster vor,
stellte Materialien zusammen.

Am Spätnachmittag zog dann ein heftiges Gewitter auf, bescherte neben dem
notwendigen Nass für den Garten zusätzlich einige Graupel. Luzie nahm
übrigens das Unwetter äusserst gelassen auf und blieb auf der geschützten Loggia
liegen während es grell blitzte und heftig donnerte.



Fliederrost...

...apropos Rost: Mitten in der Woche, Mittwochs also - nebenbei kurz vor meinem
Kunstworkshop Nadel trifft Papier  - bescherte mir das Schicksal noch nasse Füße.
Weniger vom Regen - nein, es musste gleich ein Wasserrohrbruch am Syphon
am Waschbecken im Bad sein. Die Nerven lagen schlagartig blank, denn der
Göttergatte weilte beim Schafkopfen und ich war allein zuhause.
Langer Rede kurzer Sinn, ich rief mir Hilfe herbei und ein ausgesprochen
netter Wasserer behob den Schaden vom Rohr.
Meine Nerven dagegen reparierten in Kürze die fünf bezaubernden Teilnehmerinnen:
Ich hatte selten so viel Vergnügen an einem Kurs, mein Seelenschiffchen war gerettet!


...habt es fein und einen sonnigesPfingstwochenende

wünscht, Heidrun

Die Kommentare werden von mir moderiert, da so viele Spams auf jeden Post in der Mailbox landen



Verlinkt mit Nova`s Zitate

14. Mai 2018

Alles für die Katz...

...heißt es erneut.


In unserem Heim ist es nur noch eine, die uns auf Trab hält - wie man so schön sagt

Es ist einmal wieder so weit, dass ein Post rund um die kleinen Lieblinge fällig wird - meine ich!

Diesmal sind es Aufnahmen, die unsere jüngere und vor allem
deutlich temperamentvolleren Katze Luzie zeigen.

Beziehungsweise auch ihren Jagderfolg!




Alles für die Katz`

Wer sich gerne am Projekt “Alles für die Katz” beteiligen möchte,

kann an jedem 01. und 15. des Monats posten. Einfach den eigenen

Beitrag im Kommentar verlinken: Und schon freuen sich alle

  Katzenfans über schöne Bilder.



Diese kleine Maus konnte jedoch mein Mann erfolgreich retten.
Sie blieb vorerst verschont und ist zukünftig eventuell vorsichtiger unterwegs.

Luzie dagegen hat geknurrt wie ein Hund, als es galt ihr die Beute
zu entreißen. Na, ein Leckerli half zur Ablenkung und viele lobende Worte...

—————————

Habt es alle fein, wünscht Euch allen

Heidrun

Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert,
da leider viele Spams auf jeden Post in der Mailbox landen.

12. Mai 2018

Keith Haring...

...zum Wochenrückblick der zweiten Maiwoche

Geteilt u.a. für den  Samstagsplausch bei Andrea
Die vergangene Woche überschneidet sich noch von der fortgeführten Erzählung mit 
der zuvorigen Woche... es gibt einfach zu viel zu erledigen, um zu posten und zu wenig 
Zeit, denn durch eine plötzliche Zusage musste ich noch am Freitagabend nach Günzburg fahren!
Was unbedingt erwähnt sei: Hier zelebrierte nämlich die vhs Günzburg 
die Lange Nacht oder anders ausgedrückt "Das Nachtschwärmer-Programm", an dem ich mit meinem Kunstworkshop teilnehmen durfte.
Bilder, die u.a. von meinen Kursteilnehmern zum
Thema Keith Haring stammen.



Mit allem wird von selbst Vergnügen sich verbinden,
Vergnügen aber, das man sucht, ist nicht zu finden.
1788 - 1866, alias Freimund Raimar, deutscher Dichter, Lyriker und Übersetzer arabischer, hebräischer, indischer und chinesischer Dichtung


Damit kam mein Post zum  ZiB beziehungsweise der Wochenrückblick natürlich leider viel zu kurz, wie auch das Kommentieren der sehr geschätzten Wortbeiträge hier auf meinem Blog oder meine Gegenbesuche bei den Mitspielern der verschiedenen Challenges.
Wie anstrengend das alles auf mich wirkte, merkte ich jedoch intensiv an den darauffolgenden Tagen. Keine Frage, es hatte riesig-riesigen Spaß bereitet und vor allem freute ich mich ganz besonders das mir bekannte Team der vhs Günzburg nach Jahren wieder einmal zu treffen, um zu plaudern.
Und trotzdem, frau wird ja nicht jünger, der Stress saß in den Knochen.

Was sich mit Nichtstun keineswegs am Wochenende beheben lässt.

Also tummelte ich mich im Garten: Die restlichen Jung-Tomatenpflänzchen wollten schließlich aus der Aussaaterde umgetopft sein. Die ausgesäten Gurkensamen keimen ebenfalls - was mich freut.


Sage mir, wie du dich vergnügst
und ich sage dir, wer du bist.

1820 - 1887, lateinisch: ich habe viel getragen, eigentlich Eduard Douwes Dekker, niederländischer Kolonialbeamter und Schriftsteller






Montags begrüßte mich dann mein Physiotherapeut mit der obligatorischen Frage:
Wie geht es Ihnen!? Und war wenig begeistert von der Antwort!

Allerdings kam ich in dieser Woche wirklich nicht aus dem berühmten Hamsterrad heraus:
Die alte BMW-Maschine - die seit längerem Probleme bereitete - gemeinsam mit dem Göttergatten in die Werkstatt zu bringen, ein obligatorischer Arztbesuch, drei Mal Physiotherapie - wegen eines Nachholtermins - und nicht zuletzt das ungeliebte Jöbchen am Dienstag und Mittwoch. Vom niemals enden wollenden Haushalt mit allem PiPaPo ganz zu schweigen.


Fazit: Ich habe Urlaub eingereicht und bekommen!

Juchhe... Die kommenden Tage gehören mir!



Und dazwischen goldige

Begegnungen & Begebenheiten...

Etwa unterwegs einem Mann zuzusehen, ihm zuzulachen, der seine Katze an der Leine durch die Stadt spazieren führte - wobei beide sehr zufrieden wirkten... oder unlängst bei unserer Metzgersfrau, die mir zuletzt erzählte, dass aufgrund meines Inputs zur Thierhauptener Mühle wohl die Konfirmanden nun einen Ausflug dort gebucht hätten und weil kein Schichtfleisch - was wir so lieben und die gute Frau dies weiß - kurzerhand anbot, ihrer Tochter extra eines mitzugeben, vermeintlich, dass ich dort in der Mühle wäre... oder der liebe Göttergatte, der regelmäßig das Fahrzeug aus der Garage fährt, damit frau jeweils schleunigst starten kann.

Um guter Laune zu werden, muss man sich vergnügt aufrichten,
vergnügt um sich schauen und sich so verhalten,
als wäre die gute Laune bereits da.
1842 - 1910, US-amer. Psychologe und Philosoph; gilt als Begründer der Psychologie in den USA
und als einer der wichtigsten Vertreter des philosophischen Pragmatismus


...habt es fein 

und  einen sonnigen Sonntag

Heidrun

Die Kommentare werden weiterhin von mir moderiert, da leider
so viele Spams auf jeden Post in der Mailbox landen.



Verlinkt mit  Image-in-Ing